© Polnisches Institut Wien
Geschichte
Geschichte der Irena Sendler. Zum Irena-Sendler-Jahr
24.05.2018 Polnisches Institut Wien

Anlässlich des heuer vom polnischen Parlament verkündeten Irena-Sendler-Jahres sowie des 10. Todestages der polnischen „Gerechten unter den Völkern“ zeigte das Polnische Institut Wien zwei Dokumentarfilme über Irena Sendler: „Teelöffel fürs Leben“ von Michał Nekanda-Trepka und „Die Geschichte der Irena Sendler“ von Andrzej Wolf. Anschließend an die Vorführung fand ein Gespräch mit Andrzej Wolf statt, der im Zuge der Filmproduktion Irena Sendler näher kennengelernt hat.

Irena Sendler (1910–2008) hat während des Zweiten Weltkriegs rund 2.500 jüdischen Kindern das Leben gerettet. Als polnische Krankenschwester und Sozialarbeiterin, die freien Zugang zum Warschauer Ghetto hatte, hat sie die Kinder – die teilweise mit Schlafmitteln ruhiggestellt wurden – über die Kanalisation, in Särgen oder Sanitätskoffern auf die relativ sichere „arische“ Seite Warschaus geschmuggelt und in polnischen Familien, Waisenhäusern und Klöstern versteckt. Sie handelte in enger Zusammenarbeit mit der polnischen Untergrundorganisation Żegota (Rat für die Unterstützung der Juden), der sie auch angehörte. Nur mithilfe eines gutorganisierten Netzes von Menschen konnte so vielen Kindern die Freiheit geschenkt werden. Im Jahr 1965 wurde Irena Sendler von Yad Vashem mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ geehrt.