© Polnisches Institut Wien
Geschichte
„Joseph’s World“. Die Geschichte der Familie Ulma aus Markowa
27.04.2018 Polnisches Institut Wien

Am Freitag, den 27. April erzählte Dr. Anna Stróż, die Direktorin des Familie-Ulma-Museums in Markowa, in ihrer Präsentation im Polnischen Institut Wien, wie die Institution ihre Mission und die Herausforderungen, denen sie gegenübersteht, erfüllt.

Das Familie-Ulma-Museum in Markowa wurde den polnischen Rettern der Juden im Zweiten Weltkrieg gewidmet. Es ist somit die erste Museumseinrichtung in Polen, die sich mit der Rettung jüdischer Bevölkerung im besetzten Polen während des Holocausts befasst. Das Museum wurde im Dorf Markowa im Gebiet der Unterkarpaten erbaut, wo am 24. März 1944 deutsche Feldjäger acht Juden der Familie Goldman sowie Józef Ulma, der diese versteckt hielt, seine hochschwangere Frau Wiktoria und ihre sechs Kinder ermordeten. Diese und andere Geschichten von Polen, die Juden unter der deutschen Besatzung gerettet haben, können Sie durch den Besuch der Dauerausstellung kennenlernen.

Während des Treffens wurde der Dokumentarfilm „Joseph’s World“ („Świat Józefa“) gezeigt, der von der Geschichte der ermordeten Familie Ulma handelt. Für seine Entstehung wurden Fotografien von Józef Ulma, sowie Dokumente, Bücher und andere Erinnerungsstücke verwendet, die über die Jahre von Verwandten und Bürgern, die sich für diese Geschichte interessierten, verwahrt wurden. Die Filmvorführung fand in Anwesenheit des Regisseurs Rafał Wieczyński und der Produzentin Julita Świercz-Wieczyńska statt.