Wissen
„Große polnisch-österreichische Freundschaften“ – W. Gombrowicz und I. Bachmann
05.12.2016, 18:30 Polnisches Institut Wien

„Ich habe Herrn Gombrowicz im Frühjahr 1963 in Berlin kennengelernt, wir waren beide die ersten Gäste der Ford Foundation und wahrscheinlich auf ähnliche Weise dankbar und undankbar.“ Diese Zeilen schrieb die gelegentlich unter dem Pseudonym „Ruth Keller“ schaffende österreichische Autorin Ingeborg Bachmann (1926–1973) u. a. in ihren Memoiren über den großen polnischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts – Witold Gombrowicz. Bachmann beschrieb auch manche ihrer Treffen mit Gombrowicz während des Stipendiumaufenthalts in Westberlin und erinnerte sich gern an seine literarische Faszination, die er schon damals ausstrahlte.

Ingeborg Bachmann, die auf so tragische Weise und so frühzeitig im Jahre 1973 verstorben war, hatte kurz vor ihrem Tode eine Lesereise nach Polen unternommen. Sie besuchte damals u. a. das KZ Auschwitz. Auch darüber wird der Moderator der Podiumsdiskussion, Dr. Johannes Marte (Stiftung Pro Oriente), der Ingeborg Bachmann damals während dieser Reise begleitet hatte, sprechen. Der polnische Germanist und Philosoph, Prof. Dr. Karol Sauerland, kannte Bachmann persönlich. Er wird zweifelsohne einen interessanten Beitrag zu der Diskussion leisten. Mit der Veranstaltung wird zudem des 90. Geburtstags von Ingeborg Bachmann gedacht.

Adresse: Polnisches Institut Wien, Am Gestade 7, 1010 Wien
Eintritt/Tickets: Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: 01/533 89 61