Wissen
ABGESAGT!! Henryk Sławik und József Antall – die Helden der drei Nationen
24.03.2020, 18:30 Polnisches Institut Wien, Wien

Anlässlich des nationalen Gedenktages für jene Polen, die während des Holocausts Juden gerettet haben, präsentiert das Polnische Institut in Zusammenarbeit mit dem Balassi Institut – Collegium Hungaricum Wien die Geschichte des polnischen Journalisten Henryk Sławik und des ungarischen Regierungskommissars József Antall, die während des Zweiten Weltkriegs rund 5.000 Juden gerettet haben.

Der aus Schlesien stammende Pole Henryk Sławik und der Ungar József Antall senior haben dank ihrer gemeinsamen Tätigkeit in Ungarn während des Zweiten Weltkriegs mehr als 5.000 polnische Juden vor dem Holocaust gerettet. Sławik (1894–1944) wird auch „der schlesische Schindler“ genannt, Antall (1896–1974) „geliebter Vater der Polen“. Nach der Besetzung Ungarns durch die Deutschen 1944 wurde Sławik verhaftet. Er blieb während der Ermittlungen standhaft und verweigerte jegliche Kooperation, indem er seine Bekanntschaft mit Antall bestritt. Am 23. August 1944 wurde er im deutschen NS-Konzentrationslager Mauthausen-Gusen ermordet.

Beide wurden mit dem Titel „Gerechte unter den Völkern“ geehrt und gelten als große Männer dreier Nationen: der polnischen, der ungarischen und der jüdischen.

Über Sławik und Antall sprechen Grzegorz Łubczyk (Journalist und Diplomat) und Prof. Dr. Szabolcs Szita (wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Holocaust Dokumentationszentrum).

Adresse: Polnisches Institut Wien, Am Gestade 7, 1010 Wien
Eintritt/Tickets: Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: 01/533 89 61