Wissen
Große polnisch-österreichische Freundschaften: Roland Losert und seine polnischen Freunde
07.11.2017, 18:30 Polnisches Institut Wien

„Ja – Erster also wurde Roland Losert aus Freiburg für Österreich, 18 Jahre alt, mehr ein hagerer, schlanker, weniger ein athletischer als ein zäher Typ. Er hat anders Degen gefochten als die Exweltmeister (…)“, schrieb K. D. Güse über den österreichischen Fechter in der Zeitschrift „Fechtsport“ im September 1963. In diesem Jahr wurde Roland Losert, damals seit vielen Jahren in Freiburg im Breisgau lebend und bei der Freiburger Turnerschaft fechtend, Weltmeister der Junioren und der Senioren im Degen. Während der Fechtweltmeisterschaften in Gdańsk, wo auch Polen sechs Medaillen gewonnen hatte, lernte Loser polnische Fechter kennen, die sich damals ebenso großer Erfolge, sowohl in Einzel- als auch in Mannschaftsbewerben, erfreuten.

Die nächste Veranstaltung aus der Reihe Große polnisch-österreichische Freundschaften, in deren Mittelpunkt Roland Losert und seine polnischen Freunde stehen, ist ein guter Anlass, an die berühmtesten polnischen Fechter zurückzudenken, die Losert persönlich gekannt hatte, sowie an das „goldene Zeitalter“ des polnischen Fechtsports. Auf dem Podium: Roland Losert, Tomasz Jagodziński (Direktor des Warschauer Sport- und Tourismus-Museums), Stanisław Kruciński (polnischer Nationaltrainer, langjähriger Fechtmeister vom Wiener Fechtklub) sowie – als Moderator – Lutz Maurer (österreichischer Sportjournalist).

Das Sport- und Tourismus-Museum in Warschau präsentiert Andenken und Exponate in Bezug auf die Geschichte des polnischen Fechtsports. Lutz Maurer stellt wiederum originelle Pressematerialien aus jener Zeit aus. Einen besonderen Glanzpunkt des Abends bildet eine Darbietung der Fechtkunst, vorgeführt von Mitgliedern des Wiener Fechtklubs.

Adresse: Polnisches Institut, Am Gestade 7, 1010 Wien
Eintritt/Tickets: Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: 01/533 89 61